· 

Vergebung

Als erstes möchte ich mich der Vergebung widmen, denn da hat sich bei mir gleich mal meine Oma gemeldet. Ich bin auf einem Bauernhof aufgewachsen. Teil unserer Familie waren meine Eltern, 2 Brüder, Großeltern, Großtante, Tante und Onkel. Ihr könnt euch vielleicht vorstellen, dass bei sovielen verschiedenen Menschen der Alltag nicht immer friedlich verläuft. Vor allem war mein Opa ein sehr dominanter Mann und meine Oma, in der Zeit wo wir Kinder waren, auch sehr streng. Meine Oma und ich haben in dieser - meiner Kinderzeit wirklich viel gestritten. Vor allem weil ich immer glaubte meine Mama verteidigen und unterstützen zu müssen, denn die war in meinen "Kindesaugen" sowieso für alle zu gut und traute sich schon gar nicht dagegen zu reden. Ja, ich die Kleine - die meinte ganz groß zu sein, das ging natürlich dann erst richtig schief. Mit den Jahren wurde es besser, aber richtig gut erst dann als meine Mama, meine Tante und ich uns auf den Weg machten, um einen Stein nach dem anderen in unserer Familiengeschichte umzukrempeln. Dazumals waren es vor allem Familienaufstellungen, die ganz viel Heil in unsere Familie brachten. - Ich danke dir noch heute dafür liebe Heide Starflinger. Meine Tante und ich machten eine einjährige Ausbildung im Familienstellen und dies hat keinen Stein dort gelassen wo er lag. - dazu ein anderes mal....

Als meine Oma dann im Sterben lag, bekam ich noch ein ganz besonderes Geschenk von ihr - einen gemeinsamen Tag von Morgens bis Abends mit lachen, weinen und soviel Liebe. Gemeinsam mit meiner lieben Tante und Mama durften wir ihren letzten Erdentag erleben und seit diesem Zeitpunkt bin ich mir noch sicherer, dass da nach dem Tod mehr ist.  Das wichtigtste aus diesem Tag ist jedoch ihre letzte Botschaft an uns: "Vergebt einander - immer wieder" - ich habe es getan und konnte mit meiner Oma noch zu Lebzeiten Frieden schließen und dies wünsche ich jedem von euch - schließt Frieden mit den Menschen die euch verletzt haben, denn es wird euch immer wieder einholen. Mir fällt es auch nicht immer leicht, aber letzte Woche erst habe ich wieder ein Vergebungsritual gemacht und die Auswirkungen konnten die Beteiligten sogar körperlich spüren. Es braucht manchmal nicht viel dazu, denn wir sind ja zu jederzeit mit allem und jeden verbunden. Bei mir war es während eines Waldspazierganges, ich habe mich mit der Person verbunden und ihr aus tiefsten Herzen vergeben und sie auch um Vergebung gebeten, denn es ist auch immer ein Teil von uns dabei, auch wenn wir dies nicht wahr haben wollen und es uns schwer fällt dies einzugestehen. Ich sage dann auch noch gerne "deines zu dir und meines zu mir" und bitte darum den Seelenanteil der mir gehört zurückzubekommen und gebe meinen Anteil daraus als Geschenk verpackt an die Person zurück. Am besten nach einiger Zeit nochmals nachspüren, ob man auch wirklich von Herzen vergeben konnte, denn dies ist ganz wichtig dabei.