· 

Ostern

Ostern ist für mich immer eine spannende Zeit. Ich habe oft das Gefühl das es gerade in der Woche vor dem Ostersonntag oft drunter und drüber geht, vor allem wenn man dann noch so ein Typ ist der gerne alles perfekt hat und vielleicht auch noch geprägt ist von seinen Ahnen in Sachen „Osterputz“. Heuer ist es jedoch anders, ich habe Urlaub und versuche mal so in den Tag hineinzuleben. Das ist eine ganz schöne Herausforderung, mal versuchen nichts zu tun, nichts zu planen. Da geht es ganz schön rund in meinem Kopf. Ich meine, eine Mama die sich mal vormittags für eine Stunde auf die Couch legt und ein Buch liest??? – Darf man sich das überhaupt gönnen? Ich habe da ganz schön zu kämpfen, vor allem, fallen mir ja zwischendurch genug andere Dinge ein, die ja auch mal erledigt werden sollten. Wie geht es dir so dabei, wenn du mal versuchst eine Stunde nichts zu tun? Mit „Nichts“ meine ich nicht in das Handy schauen, nicht fernsehen, nicht Radio hören – einfach mal eine Stunde nichts. Langweilig?? Wir werden heutzutage so überflutet von all den Medien, da kann man schon mal übergehen.

 

 

Meine Anregung für diese Osterwoche wäre mal etwas anders; anstatt am Karfreitag an den grausamen Tod von Jesus zu denken, vielleicht mal nachdenken was wir in uns sterben lassen könnten. Damit meine ich Dinge an denen wir so anhaften und die uns eigentlich schon lange nicht mehr gut tun; mit Freunden oder Bekannten den Kontakt abbrechen weil sie uns eh schon ewig nerven und es wirklich zu schade ist unsere kostbare Zeit mit Suderei zu verschwenden; negative Gedankenmuster wie „ich bin ein Depp“, „kann ich sowieso nicht“, „das bin ich mir nicht wert“ abzuschalten und durch positive zu ersetzen.

 

Bitte, bitte, bitte (nein ich will jetzt keine Katze oder Hund anbringen) fangt auch an auf euren Körper zu schauen, wir sind heutzutage so vielen Strahlen und Umweltbelastungen ausgesetzt und können mit einer gründlichen Vorsorge soviel erreichen, gerade nach so einen Grippe geplagten Winter wie diesen, der jetzt hoffentlich bald dem Frühling weicht.

 

 

… und dann kommt da der Ostersonntag, die Rückkehr des Lichtes. Seid euch eurem inneren Licht bewusst, lasst es strahlen. Erfreut euch an all den Kleinigkeiten und gönnt euch was. Tut euch gutes, umgebt euch mit liebevollen Menschen und versucht immer wieder das „JETZT“ zu leben. Jeder von euch ist so wunderbar mit all seinen Stärken und Schwächen.

 

 

In diesem Sinne eine wunderschöne Osterzeit und nur das Beste für jeden von euch!

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0