· 

Wie im Himmel

Wie im Himmel…

 

Ich lausche diesen unglaublichen schönen Melodien, die unsere Musikkapelle spielt. Als zweites Lied kommt eines meiner Lieblingslieder „Gabriellas Song“ aus dem Film „Wie im Himmel“. Ich versinke im Gedanken, wie es wohl sein mag da im Himmel? Besonders an diesen Tagen, wo dein Geburtstag sich jährt, und gleichzeitig die Tage deines Unfalls. Ich kann es wieder einmal kaum fassen, dass es Realität war.

 

…. Die Musikreise geht weiter, getragen von Liedern, die jeden von uns im Leben schon mal begleitet haben. Wie mag es da wohl sein, an einem Platz, wo nur bedingungslose Liebe ist? An einem Platz, wo nicht verurteilt wird. Wo jeder so akzeptiert wird, wie er ist? Ein Platz, wo keine „Alltagsgeschichten“ den Raum für Gemeinheiten anderen gegenüber füllen? Ein Platz, wo jeder so sein kann, wie er wirklich ist, ohne Masken und Schauspiel?

 

Wo kommen wir hin, wenn alles andere wieder unwichtig wird? Ja genau, zu uns selbst. Wir selbst stehen dann im Mittelpunkt, mit all dem, was uns ausmacht. Was macht uns eigentlich aus? Welch positive Gefühle kannst du dir gegenüber aussprechen oder überwiegen die Makel?

 

Wie wäre es, wenn wir uns tagtäglich den Himmel auf die Erde holen? Wenn wir einfach mal anfangen die positiven Eigenschaften an uns und anderen zu sehen? Keiner kennt meist die wahre Geschichte hinter einem Menschen. Weshalb dieser so ist, wie er ist, und doch fällt es uns so leicht über denjenigen zu urteilen.

 

Wie im Himmel erzählt von einem weltberühmten Musiker, dessen Lebenstraum sich erfüllt, als er nach langer Irrfahrt lernt, die Menschen und sich selbst zu lieben.

 

Wenn jeder von uns beginnt, sich tagtäglich ein wenig mehr zu lieben, wird der Friede auf die Erde kommen. Denn nur wenn jeder von uns bei sich selbst Frieden findet, kann man Friede in die Welt tragen. Jeder von uns trägt die Verantwortung für unsere Erde mit, es ist Zeit sich dessen bewusst zu werden und nicht andere vorzuschieben.

 

https://www.youtube.com/watch?v=u2Vr1ODCUag

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0